Erfolgreicher Start mit viel Pioniergeist

Jedes Unternehmen startet mit dem Ziel, von Anfang an erfolgreich zu sein. Nicht alle schaffen es, diesen ehrgeizigen Plan auch tatsächlich umzusetzen. Warum es der ASCO Anlagenbau GmbH mit der Gründung am 1. Juli 1997 in Wolfsberg gelungen ist, hat gleich mehrere Gründe.

„Super Einsatz der Mannschaft“

„Unsere Mannschaft hat sich vom Start weg sehr gut eingebracht und einen super Einsatz gezeigt“, erinnert sich ASCO-Gründer und Geschäftsführer Claus Kügele. Denn das Arbeiten und die Produktion war am Anfang nur möglich, weil die ersten engagierten Mitarbeiter sogar ihr eigenes Werkzeug von zuhause mitgebracht haben. Immerhin ist das Team gleich im ersten Jahr auf 16 Mitarbeiter gewachsen.
Mitgewachsen sind auch von Anfang an ebenfalls die guten Beziehungen zu den ersten Kunden. „Einige haben uns schon von vorherigen Tätigkeiten gekannt, daher war auch das Vertrauen da“, sagt Kügele.

Start mit 2 Geschäftsfeldern

Stahlbau und Mobilfunk waren die ersten beiden Geschäftsfelder des Unternehmens. Offensichtlich eine richtige Entscheidung, denn mittlerweile ist ASCO beim Mobilfunk sogar Marktführer in Österreich.
Und was war der allererste Auftrag, den das Unternehmen vor 25 Jahren übernommen hat? Es war eine Fahrrad–Brücke in Bad St. Leonhard. „Die Stahlteile dafür haben wir damals noch mit Winkelschleifer zugeschnitten. Unseren Maschinenpark haben wir dann im Laufe der Zeit schrittweise ausgebaut“, so der Geschäftsführer, der bei den ersten Anlagen sogar selbst mit auf Montage war.

Expansion durch gute Auftragslage

Die nächsten Aufträge ließen nicht lange auf sich warten. Neben einer Vielzahl an Masten und Gebäudestationen hat ASCO für Maschinenbauer in der Sägeindustrie gearbeitet und beispielsweise auch das komplette Engineering und die Produktion für die Biomasseheizung in Bruneck übernommen.
Durch die sich immer besser entwickelnde Auftragslage wurde der Platz in Wolfsberg zu knapp und ASCO startete seine erste Expansionsphase. So erfolgte in den Jahren 2001 und 2002 der Bau des neuen, großzügigen Firmengeländes in St. Andrä im Lavanttal, dem heutigen Unternehmenssitz.
Wohin der erste ganz große internationale Einsatz geführt hat und wie sich ASCO durch den Kauf eines weiteren Unternehmens entwickelt hat, darum geht es im nächsten Teil der Jubiläumsserie „25 Jahre ASCO“.

Menü